Aktuelle Angebote aus dem Internet

Aktuelle Technik Angebote

Athletinnen und Athleten mit geistiger Behinderung werden WM-Volunteers

| Keine Kommentare

Mit Beginn der FIFA Frauen-WM 2011 am kommenden Sonntag werden erstmals auch Special Olympics Athletinnen und Athleten als Volunteers im Einsatz sein. An den Spielorten Augsburg, Berlin, Dresden, Frankfurt, Sinsheim und Wolfsburg sind pro Spieltag jeweils fünf bis zehn Athletinnen und Athleten mit geistiger Behinderung in der Zeit vom 26.06. bis 17.07.2011 ehrenamtlich im Einsatz. Sie werden als freiwillige Helfer die Organisation der WM-Spiele im Stadion unterstützen, begleitet werden sie von Ihren Betreuern und/oder Trainern. Ihre Hauptaufgabe wird dabei der Bereich „Gästeservice“ sein, in dem es vor allem um den Empfang und die Information der Zuschauer und Fans geht.

Dieses erstmalige Engagement ist Ergebnis der gemeinsamen Arbeit von Special Olympics Deutschland (SOD) und dem DFB im „JETST!“-Projekt der Deutschen Sportjugend. Das Projekt soll, unterstützt vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, das ehrenamtliche Engagement von jungen Menschen in besonderen Lebenslagen im und durch Sport initiieren und fördern. Das FIFA-Volunteerprojekt, im Rahmen dessen die Menschen mit geistiger Behinderung mitarbeiten, steht unter Schirmherrschaft der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Kristina Schröder.

„Ich freue mich sehr, bei der Frauen-WM dabei sein zu dürfen“, sagt Frank Schmidt, Volunteer und Special Olympics Athlet in Berlin. „Es wird sicher keine leichte Arbeit und wir müssen auch viel können, aber das bekommen wir alles hin.“

Projektleiter Tom Hauthal von SOD: „Wir wollen mit diesem Projekt zeigen, dass selbstverständlich auch Menschen mit geistiger Behinderung ehrenamtlich aktiv sein wollen. Im Sport, aber auch in anderen Bereichen, werden diese Potenziale bislang kaum genutzt. Im Europäischen Jahr der Freiwilligkeit soll dieses Projekt auch für die Zukunft eine Signalwirkung haben. Die Volunteers leisten einen wertvollen Beitrag zu einer engagierten Gesellschaft, die entstehenden Kontakte zu den Fans, Zuschauern und anderen Volunteers sind ein Mehrwert für alle Beteiligten.“

Stefanie Schulte, verantwortlich für Volunteering & Social Campaigns beim DFB: „Die erstmalige Mitarbeit der Volunteers mit geistiger Behinderung im FIFA-Volunteerprojekt, bei dem insgesamt 3.000 Menschen aus mehr als 130 Ländern mitarbeiten, ist eine tolle Erfahrung für alle Beteiligten. Für den DFB ist die Einbeziehung aller Menschen, unabhängig von Herkunft, Religion, Grad der Behinderung o.ä., in seine Aktivitäten selbstverständlich – wir möchten damit unseren Beitrag zu einer inklusiven Gesellschaft leisten.“

Quelle: specialolympics.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere