Aktuelle Angebote aus dem Internet

Aktuelle Technik Angebote

Angewohnheiten beim Online-Shopping oder wie kaufe ich am günstigsten Online ein

| Keine Kommentare

Hallo,

das ist doch mal ein interessantes Thema. Zuerst hatte ich gedacht: "Och neee, machste ja doch nich" aber na klar mach ick dat, vielleicht nicht so viel wie andere aber hier mal meine Version:

  • Wie oft kaufst du im Monat online ein?
    Das ist ganz unterschiedlich. Mal zwei oder drei mal und dann wieder ein paar Monate gar nicht. Bin halt ein Gelegenheitseinkäufer. Dann muss aber meist schnell gehen und günstig sein.
     
  • Was ist dein Lieblings-Online-Shop?
    Ebay ! Ist ganz easy. Man kann so gut wie alles finden und hat mit den entsprechenden Kenntnissen, einen super Überblick über den aktuellen Marktwert der Produkte ohne über tausend Preisvergleichportale zu müssen.
     
  • Verwendest du gezielt Gutscheine/Coupons beim Einkaufen?
    Nee. Ist mir zu umständlich (weil auch noch nie gemacht und daher ohne Erfahrung  🙂 Dazu kaufe ich wahrscheinlich auch zu wenig online ein.
     
  • Welche Zahlungsmethode (Überweisung, Lastschrift, PayPal, etc.) bevorzugst du?
    Überwiegend PayPal. Geht schneller und ist unkompliziert. Deswegen suche ich mir auch gezielt die Onlineportale aus, die PayPal als Zahlungsmittel akzeptieren.
     
  • Verwendest du „Hilfsmittel“ beim Einkaufen (Preissuchmaschinen, Kundenrezensionen, etc.)?
    Zeitweise ja. Da ich mehr technische Sachen einkaufe, bemühe ich gezielt die Preisvergleichsseite von Heise.de. Auf deren Preisvergleichsseite bekommt man einen guten Überblick.

Hier mal eine wahre Geschichte, wie sie höchstwahrscheinlich öfter vorkommt.

Ich war vor einem Jahr auf der Suche nach einer guten Digitalkamera. Wenn man online sucht, wird man förmlich erschlagen von der Fülle an Informationen. Aber was für Informationen. Ciao, Günstiger.de usw. sind immer unter den ersten Suchergebnissen bei Google. Wie informiert man sich über ein technisches Produnkt, ohne über tausend "nichtssagender" Seiten zu müssen?

Klar, man geht in den Fachhandel.

Also ab in der Mittagspause zur Schlosstrasse in Berlin Steglitz (damals hatte ich noch in der Nähe gearbeitet) und rein in den den nächsten Fachladen für Kameras. Tja und wenn man dann seine Bedenken und Wünsche und Hoffnungen einem Spezialisten anvertraut, dann kommt man in den Genuss viele wirklich gute Informationen zu erhalten. Und tatsächlich, aus den tausenden von Möglichkeiten, die das Thema Digitalkameras so mit sich bringt, wurden es plötzlich nur noch 2 !!! Ja, man staune….
 

Und nun? Kaufen? Hier? Wie teuer? Ohhh je, jetzt brauch ich ja wieder den Vergleich, wie teuer die beiden Kameras im Internet gehandelt werden. Also bedanke ich mich beim Verkäufer für dieses nette und informative Gespräch und freue mich, online gehen zu können um die Preise vergleichen zu können. 
irgendwie komme ich mir dabei ein bisschen schäbig vor. Macht das den Einzelhandel kaputt? Fachgespräche beim Einzelhandel führen aber dann nicht kaufen, also die Leistung die die Fachverkäufer erbringen, nicht honorieren? Hmmmm schwierige Sache. Stimmt der Preis, ist alles OK. Aber wie kann der Einzelhandel diese Grätsche schaffen. Gut ausgebildetes Personal beschäftigen, die Miete (und die ist auf der Schlossstrasse nicht billig) zahlen und dann noch so günstig einkaufen, damit man auf dem Markt noch Wettbewerbsfähig ist?

Bin also im Netzt und eruiere die Preise und vergleiche diese mit dem Preis aus dem Fachgeschäft. Und dann stellt sich mir die Frage, wieviel ist es mir persönlich wert, mehr im Fachhandel zu bezahlen als online? Im Grunde ist es bei allen Produkten das Gleiche. Die verschiedensten Portale ermitteln fast immer die gleichen Preise. Große Unterschiede gibt es kaum. Diesen Marktwert eines Produktes muss man nun mit dem des Fachhandels vergleichen. Liegt er in der Nähe kann man auch noch nachverhandeln. Selbst bei Saturn und MediaMarkt geht das so. Hatte eine andere Digitalkamera für einen Freund bei MediaMarkt günstger gesehen als bei Saturn und bei Saturn einfach mal nachgefragt, warum die hier so teuer ist. Nach einem kurzen Gespräch und einen Blick in seinen Computer hatte er mir den MediaMarktpreis gegeben. Geht doch.

Zurück zu meiner Digitalkamera. Ich bin dann doch tatsächlich nochmal zum Fachhandel gegangen und hatte den netten Verkäufer mit meinem "Dilemma" konfrontiert (eigentlich ist es nicht meins sondern seins 🙂 und ihm den "Marktpreis" genannt. Bis auf wenige "Zentimeter" hat sich der Fachhandel dann doch noch an den Preis ranbewegt. Ich hatte gestaunt und beschlossen die Kamera doch dort zu kaufen. Im Falle eines Problems, hätte ich ja dann auch die Möglichleit kompetent "betreut" zu werden. Nur hatte ich (wieder in der Mittagspause) kein Geld dabei und wollte die Tage dann vorbeikommen. Aber was macht man, man probiert es nochmal im Netz und findet noch mehr Seiten, die diese Kamera anbieten und dann plötzlich gab es da ein Angebot von einem Onlineshop, der die Kamera und eine Kameratasche und 2GB Speicherkarte und einen Linsenpinsel zu einem noch günstigeren Preis anbot, als alle anderen Shops. Da war es, das Schnäppchen. Das sind die Angebote, die manche Shops fast zum EK (Einkaufspreis) anbieten um auf deren Shop aufmerksam zu machen. Man muss dann das Glück haben, genau zu solch einer Zeit auch dieses Produkt zu suchen und das war bei mir der Fall.

Fast mit zittrigen Händen, ob des tollen Angebotes, gabe ich die Bestellung in diesem Shop auf und lag selbst mit 24 Stundenlieferung weit unter dem Marktpreis. Und dann lief mir ein Schauer über den Rücken. Was, wenn es gar nicht 100% das Produkt ist? Vielleicht fehlt ja eine (wichtige) Komponente? Abgeschickt hatte ich die Bestellung abends und am nächsten Tag auf der Arbeit fiel es mir ein. Aber alles OK, es war 100% das gleiche Produkt!

Also ist der Fachhandel leer ausgegangen. Das wäre er aber auch dann, wenn ich das Produkt bei einem anderen Fachhandel günstiger bekommen hätte.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.