Aktuelle Angebote aus dem Internet

Aktuelle Technik Angebote

Wenn Schinken drauf steht, muss auch Schinken drin sein?

| Keine Kommentare

 

 

Interessenten-Info: Wenn Schinken drauf steht, muss auch Schinken drin sein! Unterstützen Sie unsere Klage gegen die Bundesrepublik Deutschland!
Liebe foodwatch-Interessierte, 25.05.2010

im Supermarkt lächelt Sie ein großer, rosaroter Schinken an. Was Sie nicht wissen: Das muss gar kein Schinken sein. Vor Ihnen darf auch ein aus kleinen Muskelstücken mittels eines Enzyms zusammengeklebtes Stück Fleisch liegen. Sie wollen nicht glauben, dass “Klebeschinken” als Schinken verkauft werden darf? Doch das ist leider so. Und es ist ganz legal! Beispiele dreister Verbrauchertäuschung gibt es viele: Ein Schinkenbrot muss keinen Schinken enthalten. Ein Brot muss nicht gebacken sein. Ein Heringssalat kann bis zu 80 Prozent Rindfleisch enthalten.

Jetzt fragen Sie sich zu Recht: Wie kann es eigentlich sein, dass wir so plump angelogen werden? Die Erklärung: Über die so genannten “Verkehrsauffassungen” von Lebensmitteln entscheidet die “Lebensmittelbuchkommission“, die die Züge eines Geheimbundes trägt. Die vom Verbraucherministerium ernannten Mitglieder legen diese absurden Bezeichnungen für Lebensmittel fest, die uns dann tagtäglich im Supermarkt in die Irre führen. Doch: Öffentlich sind die Sitzungen der Kommission nicht. Auch bleiben die Protokolle geheim und die Mitglieder sind zur Verschwiegenheit verpflichtet.

Das ist ein Skandal. “Verkehrsauffassungen” haben Gesetzescharakter. Wie sie zustande kommen, muss deshalb öffentlich sein. Genauso wie in einem Parlament Debatten über Gesetze öffentlich sein müssen. Schließlich ist dies ein unveräußerliches Grundprinzip der Demokratie. foodwatch hat deshalb 2007 Klage gegen die Bundesrepublik Deutschland eingereicht und dieVeröffentlichung der Protokolle gefordert. Doch die foodwatch-Klage wurde kürzlich vom Verwaltungsgericht Köln mit der Begründung abgelehnt, “dass ohne die gebotene Vertraulichkeit die offene Meinungsbildung und neutrale Entscheidungsfindung beeinträchtigt würden.”

Wir finden, dass bei den Geheimdiskussionen der Lebensmittelbuchkommission von neutraler Entscheidungsfindung nicht die Rede sein kann. Wir Bürger müssen feststellen können, wer was fordert u nd warum. Und daher ist Öffentlichkeit geboten. Im Bundestag kann schließlich auch öffentlich und “ohne die gebotene Vertraulichkeit” diskutiert werden!

Liebe foodwatch-Interessierte, wir haben uns entschlossen, dieses Gerichtsurteil nicht hinzunehmen und in Berufung zu gehen. Dieser Prozess ist für uns, für alle Verbraucher und für die Entwicklung des Lebensmittelrechts entscheidend. Aber er ist nicht umsonst zu haben: Anwalts- und Gerichtskosten und Gutachten von renommierten Professoren. Bitte unterstützen Sie uns und werden Sie jetztFörderer/Förderin von foodwatch!

Täglich werden wir getäuscht und in die Irre geführt, wenn wir unsere Lebensmittel kaufen. Erste Voraussetzung, damit sich etwas ändert, ist Transparenz. Deshalb helfen Sie uns, diesen Prozess erfolgreich gegen die Bundesregierung zu Ende zu führen!

Unterstützen Sie uns mit 5, 10 oder 20 Euro monatlich. Gehen Sie direkt jetzt online und werden Sie Förderer/Förderin!

 

Quelle: Foodwatch.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Ich akzeptiere