Aktuelle Angebote aus dem Internet

Aktuelle Technik Angebote

foodwatch: Käse hoch 3 – Verbraucher zwingen Konzern endgültig zur Einsicht

| Keine Kommentare

Sie haben sich erfolgreich beschwert! Käse-Multi Bongrain will bei seinem Saint Albray Klosterkäse künftig nicht nur auf die Werbung „mit essbarer Rinde“ verzichten, sondern sogar, wie von foodwatch gefordert, vom Verzehr der Natamycin-haltigen Rinde abraten. Mehr als 14.000 Protestmails haben den Konzern damit zu einer Kehrtwende um 180 Grad gezwungen: Bislang wirbt der Hersteller in großen Lettern mit der „essbaren Rinde“, als sei diese ein besonderes Qualitätsmerkmal. Und das, obwohl diese zu Konservierungszwecken mit dem Anti-Pilzmittel Natamycin behandelt wird, das nach Einschätzung staatlicher Wissenschaftler nicht verzehrt werden sollte. Sonst könnten sich Resistenzen bilden und die antibiotisch wirkende Substanz ihre medizinische Wirkung gegen Pilzinfektionen verlieren. Bongrain wollte darin zunächst kein Problem sehen.

Es war eine Käse-Soap in drei Akten. Auf die erste foodwatch-Anfrage hatte Bongrain nur einsilbig geantwortet, alles sei legal gekennzeichnet. Dann starteten wir, vergangene Woche Mittwoch, unsere E-Mail-Aktion – einen Tag und schon 7.000 Protest-Nachrichten später erklärte Bongrain plötzlich, immerhin auf den Werbehinweis „essbare Rinde“ verzichten zu wollen. Nun, nur eine Woche danach, knickte Bongrain nach mittlerweile mehr als 14.000 Beschwerde-Mails vollständig ein und versprach, die Forderung von foodwatch zu erfüllen: Auf dem Etikett werde künftig „darauf hingewiesen, dass die Rinde nicht mit verzehrt werden sollte“, erklärte der Konzern. Und sagt damit das glatte Gegenteil dessen, was er bis gerade eben noch in seiner Werbung ausgelobt hatte.

Wieder einmal zeigt sich: Wir können uns erfolgreich gegen die Tricks der Lebensmittelkonzerne wehren – wenn wir gemeinsam handeln! Nicht alles, was legal ist, muss legitim sein – und was korrekt gekennzeichnet ist, können Verbraucher trotzdem als Irreführung empfinden. Diese Einsicht muss sich in der Lebensmittelindustrie endlich durchsetzen!

PS: Der Fall Saint Albray Klosterkäse zeigt es eindrucksvoll: Wenn sich Verbraucher zusammenschließen, können sie auch große Konzerne zu Veränderungen zwingen. Genau dafür setzt sich foodwatch ein. Nur mit Ihrer Hilfe sind unsere Recherchen und Kampagnen möglich. Bitte unterstützen Sie uns und werden Sie jetzt Fördermitglied:

www.foodwatch.de/mitglied-werden

 

Quelle: foodwatch.de

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere